Warnung vor starkem Gewitter heute am 2. Juni: Extrem schwere Unwetter in diesen Regionen

Jonas Kling
Jonas Kling
5 min Lesezeit
warnung-vor-starkem-gewitter-heute-extrem-schwere-unwetter-mittwoch-bayern-nrw-sachsen-thueringen-2024-unwetterzentrale

Warnung vor starkem Gewitter heute: Extrem schwere Unwetter am heutigen Sonntag, dem 02. Juni 2024 – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor extremen Unwettern – jetzt hier alle Gewitter-Regionen kostenlos in der TV-Übertragung, lokale Unwetterwarnungen gratis abrufbar in der Mediathek als Internet Live Stream oder kostenlos im Live-Ticker. Die prekäre Wetterlage wird heute große Teile Deutschlands, darunter vor allem Regionen in Bayern, NRW, Sachsen, Baden-Württemberg und Thüringen, betreffen.




Besonders gefährdet sind der Süden, Osten und Teile der Mitte des Landes, wo es zu schweren Gewittern und massivem Starkregen kommen kann.

Bayern: Heftige Gewitter und Regenfälle in diesen Regionen möglich

In Bayern sind die Meteorologen besonders alarmiert. Der Süden des Bundeslandes steht vor einer akuten Unwettergefahr, die erhebliche Schäden verursachen kann.

Betroffene Städte und Gemeinden:

  • München
  • Rosenheim
  • Weilheim-Schongau
  • Straubing
  • Augsburg
  • Gars am Inn
  • Landsberg am Lech
  • Garmisch-Partenkirchen
  • Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Starnberg
  • Fürstenfeldbruck
  • Dachau
  • Miesbach
  • Freising
  • Erding
  • Ebersberg
  • Mühldorf a. Inn
  • Traunstein
  • Tirschenreuth
  • Neustadt a.d. Waldnaab

Besonders in den Regionen um München, Rosenheim und Weilheim-Schongau werden heftige Gewitter und Regenfälle erwartet, die bereits in der vergangenen Nacht zu mehreren Einsätzen der Feuerwehr führten. Keller und Straßen wurden überflutet, und Blitzeinschläge verursachten Stromausfälle in Augsburg. Die Bevölkerung wird aufgefordert, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und den Anweisungen der Behörden zu folgen.
*Alle Angaben ohne Gewähr!

Baden-Württemberg: Extreme Wetterbedingungen mit Unwetter-Gefahr

Auch Baden-Württemberg steht vor extremen Wetterbedingungen. Die Unwettergefahr ist in vielen Teilen des Bundeslandes hoch.

Betroffene Städte und Gemeinden:

  • Ulm
  • Memmingen
  • Stuttgart
  • Heilbronn
  • Freiburg
  • Karlsruhe
  • Mannheim

Gewitterlinien ziehen vom Raum Ulm/Memmingen Richtung Süden und können sich zu Superzellen entwickeln. Diese bringen nicht nur starken Regen, sondern auch Hagel und heftige Sturmböen. Die Wetterexperten raten, Outdoor-Aktivitäten zu vermeiden und Schutz in Gebäuden zu suchen.
*Alle Angaben ohne Gewähr!

Sachsen: Warnung vor Hagelschlag und lokalen Überflutungen

In Sachsen wird ebenfalls vor schweren Gewittern und Unwettern gewarnt. Diese könnten erneut zu erheblichen Beeinträchtigungen führen.

Betroffene Städte und Gemeinden:

  • Leipzig
  • Chemnitz
  • Görlitz
  • Bautzen
  • Mittelsachsen
  • Erzgebirgskreis
  • Nordsachsen

Die Gewittergefahr in diesen Regionen umfasst Hagelschlag, umstürzende Bäume und lokale Überflutungen. Schon am vergangenen Wochenende kam es zu erheblichen Regenfällen, die mancherorts Straßen unter Wasser setzten. Die Bevölkerung sollte besonders auf Blitzschläge und umstürzende Bäume achten und entsprechend vorsichtig sein.
*Alle Angaben ohne Gewähr!

Thüringen regional mit schwerem Unwetter konfrontiert

Auch Thüringen sieht sich heute mit schwerem Unwetter konfrontiert. Die Wetterlage könnte hier ebenfalls kritisch werden.

Betroffene Städte und Gemeinden:

  • Erfurt
  • Jena
  • Gera
  • Weimar
  • Eisenach
  • Gotha
  • Suhl

Hier wird vor allem mit starkem Regen und Gewittern gerechnet, die die Pegelstände der Flüsse weiter ansteigen lassen könnten. Dies könnte zu Überschwemmungen führen. Die Bürger werden gebeten, insbesondere in der Nähe von Flüssen und Bächen vorsichtig zu sein und sich auf mögliche Evakuierungen vorzubereiten.
*Alle Angaben ohne Gewähr!

Nordrhein-Westfalen: Unwetter in diesen Städten möglich

Auch in Nordrhein-Westfalen sind starke Gewitter vorhergesagt, die vor allem den nördlichen Teil des Bundeslandes betreffen.

Betroffene Städte und Gemeinden:

  • Köln
  • Düsseldorf
  • Dortmund
  • Essen
  • Bonn
  • Münster
  • Aachen

Besonders im nördlichen Niederrhein und im Münsterland wird Starkregen erwartet, der zu Überflutungen führen kann. In diesen Regionen wird empfohlen, tiefer gelegene Gebiete zu meiden und Fahrzeuge in höher gelegenen Bereichen zu parken. Die Bewohner sollten sich auf Stromausfälle und Verkehrsbehinderungen einstellen.
*Alle Angaben ohne Gewähr!

warnung-vor-starkem-gewitter-heute-extrem-schwere-unwetter-mittwoch-bayern-nrw-sachsen-thueringen-2024-unwetterzentrale

Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltenstipps

Die Bevölkerung wird eindringlich gebeten, die Warnungen des DWD ernst zu nehmen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

– Sichern Sie lose Gegenstände im Freien.
– Meiden Sie Aufenthalte im Freien und unter Bäumen während Gewittern.
– Vermeiden Sie Unterführungen und Senken, die schnell volllaufen können.
– Halten Sie sich über die aktuellen Wetterwarnungen informiert.

Der DWD hat eine spezielle Warnseite eingerichtet, auf der alle aktuellen Unwetterwarnungen und Gefahrenlagen einsehbar sind. Weitere Informationen erhalten Sie über lokale Radiosender und offizielle Mitteilungen der Behörden.

Die nächsten Tage erfordern erhöhte Wachsamkeit und Vorsicht, um mögliche Schäden und Gefahren durch die Unwetter zu minimieren. Bleiben Sie sicher und beachten Sie alle Warnungen und Hinweise.

Bsp. Grafik: Warnung vor starkem Gewitter / Extrem, schwer / Heute Unwetter in Deutschland Bayern Sachsen Schleswig-Holstein, NRW (c) cc/DanD

Diese News teilen
Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert