US Vorwahlen: Mitt Romney unterliegt in drei Staaten gegen Santorum

Newscentral
Newscentral
3 min Lesezeit
Mitt-Romney-2012-Vorwahlen

Mitt Romney und die US Vorwahlen 2012: Noch bei dem Wahlsieg in Nevada sah alles so aus, als ob das Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur für Mitt Romney schon gelaufen sei.

Mitt-Romney-2012-Vorwahlen

Doch nun tritt ein Kandidat ins Rampenlicht zurück, der schon einmal kurz im Gespräch war, die Rede ist von Rick Santorum.

Santorum: Drei Siege über Mitt Romney an einem Abend

Der erzkonservative Katholik Santorum siegte gleich in drei Bundesstaaten an einem Abend. Sowohl die Vorwahlen in Missouri, Minnesota als auch in Colorado konnte Santorum für sich entscheiden.

Bereits im Januar konnte Santorum völlig überraschend Iowa für sich entscheiden.

Santorum gilt als heimlicher Favorit der Tea Party-Bewegung, jener erzkonservativen Strömung in der Republikanischen Partei die auch Sarah Palin angehört. Santorum vertritt erzkonservative Werte.

So ist er gegen Homosexualität, gegen Abtreibung und auch gegen Verhütung. Mitt Romney indes, der Mormone, konnte diesmal nicht punkten.

Dennoch liegt er nach Delegiertenstimmen gesehen noch vor Santorum und vor Newt Gingrich.

Romney Vermögen: Reich, aber wankelmütig

Romneys Problem dürfte seine wankelmütige Art sein und zudem sein Geld. Zuletzt wurde er immer wieder, insbesondere von Newt Gingrich, als der Kandidat ausschließlich der Reichen betrachtet.

Romney gilt als Self-Made Millionär. Ungeachtet der Siege Santorums ist Mitt Romney offiziell immer noch der Favorit um die Rolle des Obama-Herausforderers.

Dennoch dürften die Siege Santorums ein Warnschuss für das Wahlkampflager von Romney gewesen sein.

Zudem gilt das Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur zumindest offiziell wieder als spannend und noch nicht entschieden.

Republikaner-Vorwahlen: Rick Santorum ist zurück

Weitere US-News: Super Bowl 2012: Giants siegen über Patriots

US Vorwahlen 2012: Neuer Favoritenschreck gesucht

Mitt Romney indes gibt sich weiter siegessicher und gratulierte einstweilen seinem parteiinternen Konkurrenten.

Derweil zeichnet sich ein Zweikampf in den US Vorwahlen 2012 zwischen Newt Gingrich und Santorum darüber ab, wer als Favoritenschreck die Rolle im Wahlkampf übernehmen soll.

Es bleibt abzuwarten, wie die nächsten Vorwahlen ausgehen und wer am Ende die Nase vorn hat und Präsident Obama offiziell herausfordern darf.


Bsp. Grafik: Mitt Romney / US Vorwahlen 2012 (c) jr

Diese News teilen
Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert