Christian Wulff: Trennung von Ehefrau Bettina vollzogen

Stephan Frey
Stephan Frey
4 min Lesezeit

Christian Wulff: Scheidung von Bettina nach einvernehmlicher Trennung im Visier – Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und seine Ehefrau Bettina Wulff gehen ab dem noch jungen Jahr 2013 getrennte Wege.

Christian Wulff Trennung Bettina Scheidung News

Christian Wulff ist nach Angaben mehrerer Presseorgane bereits aus dem gemeinsamen Haus in Großburgwedel ausgezogen.

Trennungsvereinbarung unterzeichnet

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, haben beide am Montag in Hannover bei einem Rechtsanwalt eine entsprechende Vereinbarung über die Trennung unterzeichnet.

Der Rechtsanwalt Gernot Lehr teilte in diesem Zusammenhang mit, dass sich das Ehepaar Wulff am Wochenende in einvernehmlicher Art und Weise räumlich getrennt hätte.

Christian Wulff offenbar nach Hannover gezogen

Beide würden gegenüber Medienvertretern keine Stellungnahme zu dem Sachverhalt geben und beide würden gemeinsam das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn wahrnehmen.

Wie die „Bild-Zeitung“ mitteilt, soll Bettina Wulff zusammen mit den beiden Söhnen in dem Haus in Großburgwedel wohnen bleiben.

Christian Wulff sei derweil in eine eigene Wohnung nach Hannover gezogen. Bereits im September letzten Jahres deutete Bettina Wulff mit ihrem Buch „Jenseits des Protokolls“ an, dass es in der Ehe Probleme geben würde.

Beide Ehepartner hatten daraufhin offenbar Hilfe eines Therapeuten Anspruch genommen.

Von Vorwürfen gegen Wulff kaum was hängen geblieben

Durch die Trennung von seiner Ehefrau hat Christian Wulff nunmehr neben der beruflichen Perspektive zumindest vorübergehend auch die private Perspektive verloren.

Wenn man bedenkt, was von den ursprünglichen Vorwürfen gegen Christian Wulff letztendlich hängen geblieben ist, dann lässt sich die Entwicklung in der Angelegenheit einfach nur als menschlich tragisch bezeichnen.

Pressevertreter: Unschuldsvermutung teilweise mißachtet

Selbst wer kein Anhänger des ehemaligen Bundespräsidenten ist, muss zugeben, dass sich die Spuren der Pressekampagne zuletzt auch im Gesicht des abgemagert wirkenden Christian Wulff gezeigt haben.

Das nun dem beruflichen Ende offenbar auch die private Perspektive genommen wurde, macht das ganze menschlich umso tragischer.

Insofern sollte so mancher Pressevertreter überlegen, was er einzelnen Menschen antut, wenn er diese vorab in die Ecke eines Schwerkriminellen stellt. Letztlich gilt die Unschuldsvermutung für alle.

Kritik am Stil von Wulff ist berechtigt gewesen, auch bezüglich der Art und Weise wie der ehemalige Bundespräsident mit dem Ehrensold umging.

Was jedoch manche Medienvertreter veröffentlichten, passt durchaus in die Kategorie Rufmord. Christian Wulff indes bleibt trotz aller nachweislich begangenen Fehler und betreten Fettnäpfchen nur für die weitere private Zukunft alles Gute zu wünschen.

Bettina Wulff öffentlich mit Gerüchten konfrontiert worden

Was Bettina Wulff betrifft, so wurde auch im Hinblick auf die ehemalige First Lady viel spekuliert und geschrieben.

Womöglich haben auch die Gerüchte über eine Vergangenheit der ehemaligen First Lady im Rotlichtmilieu rund um Escort und Artemis die Trennung forciert.

Auch hier sollte die Medienlandschaft zukünftig etwas sensibler zu Werke gehen, wenn sie öffentliche Personen ohne Nachweis von Belegen demontiert.

Insbesondere ein großes Presseorgan, welches seine Schlagzeilen in regelmäßigen Abständen in großen bunten Lettern darbietet, sollte sich in diesem Fall angesprochen fühlen.

Weitere News: Bettina Wulff: Das Buch über ihr Leben!

Bsp. Grafik zum Artikel: Christian Wulff Trennung (c) cc/ashlighb7

Diese News teilen
2 Kommentare
  • So wie es den Anschein hat,ist Bettina Wulff nur auf ihren Vorteil bedacht. Wäre es Liebe, würde sie weiterhin zu ihm stehen. Was seine Frau Christiane bestimmt getan hätte.

  • Frau Wulff wird sich schnell einen neuen reichen Liebhaber zulegen, denn ein Herr Wulff stellt ja nun nichts mehr da. Was soll sie mit so einem Mann , sie will weiterhin protzen ‚!!!!!!!! Diese Trennung habe ich schon lange vorausgesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert