Battlefield 3: Origin „Spyware“?

Newscentral
Newscentral
2 min Lesezeit

Battlefield 3: Origin „Spyware“? Getreu dem Motto “Spyware oder nicht, das ist hier die Frage“, ist das PC-Spiel Battlefield 3 in die Schlagzeilen geraten.

Battlefield-3-Origin-Bild
Zumindest Shakespeare hätte seine helle Freude an dem Ego-Shooter Battlefield 3.

Battlefield 3: Zusatzsoftware muss vorab installiert werden

Hintergrund war, dass jeder User, der das neue Spiel Battlefield 3 auf dem PC spielen will, eine Zusatzsoftware installieren muss.

Diese steht im Verdacht sogenannte Spyware zu sein und unerlaubt Kundendaten an den Betreiber zu übermitteln.

Produziert und vertrieben wird das Spiel „Battlefield 3“ durch die Firma Electronic Arts.

Die Zusatzsoftware sichert dem Anbieter des Spiels so viele Rechte zu, dass Datenschützer und Verbraucherschützer das Wort „Spyware“ bereits in den Mund nehmen und in einer Online-Petition einen Verkaufsstopp für das Spiel fordern.

Das Unternehmen sichert unterdessen in einer ersten Stellungnahme zu, dass es sich bei der Zusatzsoftware nicht um Spyware handelt.

Weitere News: iPhone 4S: Lösung für Akku-Probleme vermutet

Electronic Arts: Origin-Software ist keine Spyware

Dennoch reagierte das Unternehmen auf die, zum Teil erbosten Reaktionen von Kunden und passte die Nutzungsbedingungen entsprechend an.

Grund für den Unmut der Nutzer war die Nutzungspassage, die es dem Unternehmen erlaubt, die Kommunikation, welche während des Spiels stattfindet, zu überwachen.

Zudem sicherte sich das Unternehmen zu, Informationen veröffentlichen zu können, die das Unternehmen für richtig hält, um eine Einhaltung der Lizenz zu gewährleisten.


Grafik Battlefield 3 (c) gt

Diese News teilen
5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert