Apple: Mac OS X 10.8 Mountain Lion Release – Ein Plagiat?

Newscentral
Newscentral
3 min Lesezeit

Das neue Apple Mac OS X 10.8 Mountain Lion ist nach dessen Release nun im App Store als Download erhältlich.

Apple Mac OS Mountain Lion Release

Als Update-Version kostet diese 16 Euro, einige Nutzer haben allerdings bei einem durchgeführten Gerätekauf auch ein kostenloses Update von Apple versprochen bekommen.

Mountain-Lion: Integrierte iCloud-Funktion

Die neue Version mit dem Codenamen „Mountain Lion“ benötigt auf der Festplatte rund vier Gigabyte. Das Besondere an der neuen Version ist besonders die iCloud-Integration als fester Bestandteil im System.

Durch iCloud lassen sich Daten auch drahtlos mit unterschiedlichen Apple-Geräten synchronisieren.

Zudem wird das bisher bekannte iChat nun im Apple Mac OS X 10.8 Mountain Lion-Release durch iMessage ersetzt. So lassen sich Nachrichtenverläufe immer auf dem gleichen Stand halten, egal welches Gerät der Apple-Gerätefamilie zuhause gerade zum Einsatz kommt.

Neu ist auch die Integration des Game-Centers in das Betriebssystem. Benachrichtigungen erreichen den User nunmehr in einem Benachrichtigungscenter.

Siri-Unterstützung für den Desktop-PC

Neu ist zudem eine Unterstützung der Siri-Diktierfunktion und der AirPlay-Unterstützung für den Desktop-PC. Mittels Gatekeeper bietet Apple nun auch ein besseres Sicherheitssystem für die Nutzer an.

Dies war insbesondere notwendig geworden, weil vor kurzem erstmals mehrere Hunderttausend Mac-Rechner mit Malware infiziert wurden.

Neu ist zudem die Funktion Power Nap. Trotz Ruhezustand lassen sich somit dennoch Termine oder Mails betrachten, Software aktualisieren oder Backups durchführen.

Mac OS X 10.8: Bei Ubuntu abgeguckt?

Was klingt wie die Erfindung der tollen neuen Betriebssystemwelt, stellt sich bei genauem Hinsehen hingegen vielmehr als mögliches Teilplagiat eines anderen Betriebssystems, nämlich Ubuntu, dar.

So gibt es Ubuntus Cloud-Service „Ubuntu One“ bereits einige Generationen von Ubuntu- Versionen.

Auch das Benachrichtigungscenter ist seit einigen Versionen bei Ubuntu fest etabliert, genau seit der Version 10.10. Mittlerweile gibt es die Version 12.04 LTS.

App-Store seit Generationen bei Ubuntu vorhanden

Auch der bei Apple integrierte App-Store ist bei Ubuntu nunmehr seit einigen Versionen in Form des Ubuntu Software Centers integriert.

Ebenso gibt es bei Ubuntu die Möglichkeit der Synchronisation mit anderen Geräten.

Ja selbst das Gaming-Center gibt es bei Ubuntu schon seit längerer Zeit, als integrierter Bestandteil des Software Centers.

Mountain Lion (alle Information zum Release)

Apple streitet ums Patent – bei Open-Source offenbar Selbstbedienung

Apple ist bekannt dafür, Patentstreitigkeiten vor Gericht auszufechten.

Nur weil Ubuntu Open Source ist, bleibt Apple offenbar eine Klage seitens Canonical, dem Herausgeber von Ubuntu erspart, denn jeder der sich mit OS und Linux auskennt sieht, dass Apple bei Ubuntu (wieder einmal) abgekupfert hat.

Dies sehen mittlerweile auch mehrere Linux-Webseiten im englischsprachigen Internet so.

Weitere News: Apple Mountain Lion: Mit dem Berglöwen den Gipfel erklimmen?


Bsp. Grafik: Apple Mac OS X 10.8 / Mountain Lion (c) Apple

Diese News teilen
6 Kommentare
  • Na ja, man sollte vielleicht auch mal erwähnen, dass kein Betriebssystem einem anderen „überlegen“ ist, da es hier einfach auf die persönlichen Anforderungen des Users ankommt, wer am Tag mal seinen Facebook-Status aktualisiert und eine Mail an Oma schreibt, kann das auf Windows genauso gut wie auf einem Mac OS X oder Linux System. Ob es sich wirtschaftlich lohnt ist eine andere Sache.

  • Ich bin seit längerem ein glücklicher Mac User. Doch die Kritik ist nicht ganz zu Unrecht. hat nicht ganz unrecht. ServicePacks von Microsoft sind eine gute Sache. So etwas wie der Gatekeeper war mal in einem ServicePack für XP. Auch die Cloud Sache ist bei Microsoft ein Gratis Update. Den Messenger bekommst du auch kostenlos.

    Ein bisschen mehr hätte ich schon erwartet von Apple. Was solls. Nächstes Jahr vielleicht.
    Die AirPlay Sache ist jedenfalls ein gelungenes Ding. Wie ist das jetzt genau? Hat Apple eine AirPlay-API eingebaut, dass Programme wie Spotify auch davon gebrauch machen können? Oder geht es wirklich nur um das Mirroring?

  • Ich hab ubuntu auf 2 acer desktop rechnern installiert , auf einem lenovo thinpad , einem acer netbook und auf einem hp 17zoll laptop installiert und dabei gab es nicht ein einziges problem.

    mittlerweile hab ich sogar 2 rechner im büro meines vaters auf ubuntu umgestellt (buchhaltung , fileserver) und auch sein eigenes thinkpad ,auch dort keine probleme und die die damit arbeiten sind hoch zufrieden und positiv überrascht!

  • Nun möchte man hier sicherlich Apple ins schlechte Licht rücken. Wie lange gibt es schon OSX? Der Autor sollte sich einmal besser erkundigen und nicht einfach dinge in den Raum stellen, die bereits schon lange dort gestanden haben. NextStep sollte eigentlich schon genug sagen.
    Es ist doch wohl klar, wenn man iTunes geschaffen hat, dass man sich hier weiter entwickelt, und später auch Videos, Games usw zur Verfügung stellt.Ich sehe es sogar anders herum, dass sich Ubuntu seid OSX nach Apple gerichtet hat. Also sollte manh einmal die Kirche im Dorf lassen. Mac OS X wurde im Jahr 2000 als beta zu Verfüung gestellt. Ubuntu gibt es erst seit 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert