Michael Schumacher: Langsam aus künstlichen Koma geholt

 

News über Zustand von Michael Schumacher: Langsam aus künstlichen Koma geholt – Der ehemaliger Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher liegt aktuell seit seinem Ski-Unfall, bei dem er sich ein Schädel-Hirn-Trauma zuzog, im künstlichen Koma.

michael-schumacher-skiunfall-news-aktuell-zustand

Nun haben die Ärzte damit begonnen, Schumacher langsam aus dem künstlichen Koma zu holen.

Aufwachprozess kann sehr lange dauern

Dabei werden die verwendeten Narkosemittel nach und nach reduziert, um Schumacher langsam in den Aufwachprozess zu überführen. Mittlerweile hat auch die Managerin von Michael Schumacher den Beginn der Aufwachphase bestätigt.

Sabine Kehm, die Managerin von Schumacher teilte dabei mit, dass der Aufwachprozess sehr lange dauern könne.

Schon Mittwoch dieser Woche berichtete die französische Zeitung L‘Equipe, dass der ehemalige Formel-1-Weltmeister langsam aus dem künstlichen Koma geholt werde. Dabei soll Schumacher offenbar auch bereits mit den Augen geblinzelt haben.

Neurologie-Professor: Aufwachen ist an bestimmte Fähigkeiten gekoppelt

Truelle gegenüber der Zeitung die Aufwachphase wie folgt beschrieben. Demnach würde sich das Aufwachen nicht nur durch das Öffnen der Augen zeigen, sondern auch durch eine Rückkehr einer wie auch immer gearteten Kommunikationsfähigkeit.

So zeigt sich die Wachphase insbesondere darin, dass der Betroffene auf Aufforderung die Augen öffnen und schließen könne und den Mund auf und zu machen könne sowie auf Anweisung die Hand drücken könne.

Dem Vernehmen nach wollen die Ärzte nun nicht nur ein neuerliches MRT vornehmen, sondern auch weitere zahlreiche neurologische Tests durchführen.

Welche Schäden behält Michael Schumacher bei?

Diese könnten dann möglicherweise auch eine Prognose hinsichtlich der weiteren Rehabilitationsbehandlung zulassen. Ob und welche Schäden Schumacher nach seinem Unfall beibehalten könnte, wird sich erst dann zeigen.

Selbst wenn im günstigsten Fall die neurologischen Ausfälle im Rahmen bleiben sollten, zeigen sich vielfach in ähnlichen Fällen Persönlichkeitsveränderungen.

Demnach wird vielfach in der Literatur darüber berichtet, dass die Personen nicht mehr dieselben sind wie vor dem Unfallereignis.

Michael Schumacher ist am 29. Dezember 2013 in Frankreich beim Skifahren mit dem Kopf gegen einen Felsen geprallt und hat sich dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nach zwei durchgeführten Operationen befindet sich der ehemalige Formel-1-Weltmeister im künstlichen Koma.

Weitere News: Michael Schumacher: SHT III-Grades bei Skiunfall erlitten

Bsp. Grafik zum Artikel: Michael Schumacher / Skiunfall / News aktuell (c) cc/exit1979

 

Schlagwörter:

, , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Über den Author

Author Newscentral

Meist gelesen:

Video zum Top Thema:

Video zum Top Thema


 
 

1 Kommentar

  1. Sivcevic Predrag sagt:

    Nur der lieber Gott weiß wie es mit dem Michael Schumacher weitergeht

    Den das Leben und den Schicksal jedes Lebenswesen ist in Gottes Hand.Auch vom Herr Schumacher.Und bei Gott zählt nicht das Reichtun
    und die Weltmeistertietel sondern
    das Herz und die Seele.Ich hase so
    viele unerliche Anteilnahmen und
    Falschmitleiden.Damit erreicht man
    leider das Gegenteil.Beten,Beten und
    nur ehrlich aus dem Herzen Beten.Das
    kann vielmehr helfen.Diejeniger die
    selbst nicht Beten können,sollten bei Ihrer Kirche,bei Ihrer Priester
    bzw. Pfahrer die Gebete im Auftrag
    geben.Diese werde ich ebenfalls auch
    den Familie Schumacher empfehlen.
    Liebe Familie Schumacher,
    ind diesen schwierigen Tagen für den
    Michael und euch alle öffnet euch
    euere Augen und Ihre Herzen.Nicht nur das Beten hilft,das Gutes tun
    hilft noch mehr.Den Ihre Glaube ohne
    den Guten Taten ist tod,so lehrt uns
    das Gotteswort.Suchen Sie sich die
    Behindertenheime und besuchen Sie die Behinderten zu Hause.Geben Sie
    ein Großer Teil Ihres Vermögens Ihnen.Unterstützen Sie die Arme und
    die Kranke Menschen finanziell und
    Materiell.Den nur so können Sie es
    hoffen dass Ihrem Michael besser gehn wird.Auch Ihnen.Ich würde Sie
    gerne beratend und den Michael
    therapeutisch unterstützen wenn Sie es mögen.
    Gott sei mit Euch !

 
 

Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung.